Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kochen’

Es ist zwar nicht mehr richtig Sommer, aber dieser Spätsommer/Frühherbst ist ja wirklich ganz passabel. Und da dachte ich mir: Haust Du nochmal eines deiner Sommmerrezepte raus.

Aber natürlich schmecken diese asiatischen Röllchen auch zu jeder Jahreszeit ganz famos !

Summerrolls2

Und bis auf die ganze Schnippelarbeit gehört dieses Rezept ganz eindeutig wieder in die Kategorie:
Easy-Peasy und macht riiiiiichtig was her ;-).

Als Bonus gibt hier noch einen Dip dazu. ( siehe Bild rechts, links ist eine süße Thai-Chili-Sauce )

Summerrolls5

Also auf gehts mit dem „Freunde- und- Familie- beeindrucken“ :

Zutaten für 10 Rollen:

  • 1 Packung Reispapier bzw. 10 Stück ( gibt es inzwischen in fast jedem größeren Supermarkt oder eben im Asialaden )
  • ein paar Riesen-Garnelen, geschält
  • 1 Knoblauchzehe geschält und in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Flug-Mango
  • kleiner Rotkohl
  • Eisbergsalat
  • Frühlingszwiebeln
  • Erdnüsse geröstet & gesalzen , grob gehackt
  • Zitronenbasilikum ( alternativ aucht Thai- Basilikum )
  • 1 kleines Bund Ruccola
  • 250 g Tofu
  • Sesamsamen
  • Teriyaki-Sauce

Für den Dip:

  • 2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Rote Chilischote ( wer es nicht gern scharf mag, der lässt sie weg )
    längs halbiert und in dünne Ringe geschnitten
  • 1 Möhre, nicht zu groß
    fein, fast breiig, gerieben
  • 1 Limette, den Saft ausgepresst
  • 2 EL Ahornsirup ( oder flüssiger Honig )
  • etwas Salz

Zubereitung Dip: Die Zutaten zusammen mischen und mit dem Salz abschmecken.

So lang, wie die Zutatenliste ist, so kurz auch die Beschreibung der Zubereitung:

  1. Den Tofu in Streifen schneiden und ein, zwei Stunden in Teriyaki-Sauce einlegen.
    Die Streifen in etwas Öl anbraten und danach sofort in den Besam-Samen rollen.
  2. Die Garnelen in etwas Öl mit dem Knoblauch braten.
    Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Mango, das Gemüse und den Salat in feine Streifen schneiden
  4. Jeweils ein Reispapier in lauwarmes Wasser legen, bis es weich ist und mit einem
    Tuch etwas trocken tupfen
  5. Nun nach belieben mit den Zutaten belegen. Nicht zu voll machen, so dass man sie
    noch gut rollen kann.
  6. Nun die Rollen zusammenrollen. Eine Anleitung hierfür findet Ihr hier:
    hier klicken

Summerrolls4

 

Summerrolls1

Die Rollen zusammen mit dem Dip reichen und genießen.
Dazu passt aber auch sehr gut süße Thai-Chili-Sauce. …… und natürlich ein Glas guter Weißwein 🙂

taan hai aroy na !

Read Full Post »

IMG_0617

 

Dieses Rezept hat meine Frau für mich entdeckt. Als sie es mir zeigte habe ich mich sofort (!!) in den Supermarkt gemacht, um die Zutaten zu kaufen.
Mit solchen herzhaften Sachen kriegt man mich ja 😉 .
Und es gehört eindeutig wieder in die Kategorie „Packs small- plays big“….. also einfach zuzubereiten und macht so riiiiichtig was her zum Eindruck schinden.

Das Gericht ist vor allen Dingen zum Frühstück eine total leckere Sache. Aber auch als Vorspeise oder für ein Brunch eine schmackofatzige Angelegenheit !

Und mal wieder soooooooo einfach.

IMG_0627

Zutaten für 6 Muffins:

  • Muffinblech
  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 6 Bio- Eier
  • 12 Scheiben Bacon ( möglichst Bio-Qualität )
  • mittelscharfer Senf
  • etwas Butter zum einfetten der Muffen-Mulden

Und los geht’s :

1. Die Toastscheiben mit einem Nudelholz platt walzen und dann mit einem Messer teilen
2. Die Mulden vom Muffinblech mit etwas Butter einfetten
3. Jeweils eine halbe Scheibe Toast in eine Mulde legen und mit etwas Senf bestreichen
4. Das Toast mit jeweils zwei Scheiben Bacon auskleiden
5. Jeweils ein EI in ein „Nest“ machen und mit etwas Salz ( vorsichtig, der Bacon ist auch schon
salzig. Eventuell Salz weg lassen ), Pfeffer und edelsüßem Paprika bestreuen
6. Im vorgeheizten Backofen ( Ober-Unterhitze 160 °C ) ca. 20-25 Minuten backen.

Fäddisch !

Dazu passt z.B. süße Chilisauce oder ein paar Spritzer gutes Olivenöl.

Ich wünsche euch einen guten Appetit !

IMG_0613

Read Full Post »

Ich liebe Risotto!
…jedenfalls seit neustem! Das ich vor einem Jahr noch keines mochte kann ich mir gar nicht mehr vorstellen; unbegreiflich! Na ja, heute jedenfalls liebe ich Risotto in jeglichen Version und DIESES ist wirklich das Beste Rezept von allen.

Risotto1_600x600_100KB

Zutaten:
450 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
1 große Schalotte
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
350 g Risotto Reis
100 ml Weißwein
1 Liter Gemüsebrühe, heiß
1 Bund Frühlungszwiebeln
3 EL Creme Fraîche
50 g geriebener Parmesan
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden.
Schalotte und Knoblauch abziehen und fein hacken. Das Öl erhitzen, Butter darin zerlassen.
Knoblauch, Schalotten und die Kürbiswürfel darin andünsten. Den Reis einstreuen und ebenfalls kurz andünsten.
Weißwein angießen und aufkochen lassen.
ca. 1/4 der Brühe angießen und bei niedriger bis mittlerer Hitze ( bei meinem Herd ist das Stufe 4 ) ausquellen lassen bis fast die ganze Flüssigkeit verschwunden ist.
Dann ein weiteres Viertel zugeben und so weiter machen bis nach ca. 20 Min der komplette Liter Brühe am Risotto ist.
WICHTIG: Zwischendurch imer schön rühren !
Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. 5 Minuten vor Ende der Garzeit dazugeben.
Ist der Reis gar, Creme Fraîche und Parmesan unterheben und mit Pfeffer und Salz würzen.

Wer mag kann zur Deko noch etwas Frühlingszwiebel-Ringe und geriebenen Parmesan drüberstreuen .

Risotto2_600x600_100KB

Risotto3_600x600_100KB

Euch ´nen Guten!
Euer Tim

Read Full Post »

Jaaaaa…. ich weiß. Es ist schon etwas länger her, das ich einen neuen Post hier in meinem Blog veröffentlicht habe. Aber es gab da doch das ein oder andere zeitliche Problem. Nun hat sich beruflich bei mir einiges verändert und ich gelobe Besserung.

Und so wird es ab jetzt jede Woche ein neues Rezept, Tipp oder Idee geben. Versprochen !!!!

Aber genug geschwafelt…… nun geht es los.

Guacamole Tortilla

Sommerzeit ist ganze eindeutig auch Grillzeit. Mir ist es jedoch mit der Zeit viel zu langweilig geworden vollkommen überwürztes und zu Tode mariniertes Fleisch oder Würstchen auf den Grill zu hauen. Und da bin ich auf folgendes Rezept gestoßen:

Cuacamole- Tortillas ! ….. total easy zuzubereiten, fix gemacht und schnell gegrillt. Und die sind ja sowas von lecker !!! Dazu passen alle möglichen Dips und Saucen. Aber auch Tzaziki kann ich mir sehr gut dazu vorstellen.

Ihr braucht dafür ( für 4 Portionen bzw. 8 Tortillas ) :

  • 2 Avocadostortillas9
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Tomaten( sehr schön sieht es aus, wenn ihr verschiedenfarbige nehmt )
  • 125 g Mozzarella ( etwas festerer Büffelmozzarella ist am besten, es geht aber auch der Normale )
  • 2 Knoblauchzehen
  • 8 kleine Tortillafladen ( gibt es fertig im Supermarkt in der Brotabteilung )
  • Saft von 1/2 Limette
  • Salzflocken ( es geht auch normales Salz )
  • und Pfeffer ( grob gemahlen )
  • Tabasco ( Yummy :-))))) )

 

Als erstes schält Ihr die Avocados ( das ist ganz easy. Einfach zu vierteln die Haut einritzen und dann abziehen ), dann den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in dicke Scheiben schneiden.
Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
Die Tomaten ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
Den Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken
( hacken, NICHT durch eine Knoblauchpresse wurschteln !!!!! ) .
Und zu guter Letzt den Mozzarella in kleine Stückchen zerpflücken.

Nun alles auf den Tortilla-Fladen verteilen und mit dem Limettensaft beträufeln.
Mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen, die Fladen zusammenrollen und mit Zahnstochern fixieren.

tortillas8
Die Tortilla- Rollen packt Ihr nun auf den Rost und grillt sie von jeder Seite ca. 2 Minuten.  Die Rollen sind fertig, wenn Sie etwas Farbe bekommen haben und der Mozzarella geschmolzen ist.

Fäddisch !!! Ich wünsch euch nen Guten !!!

tortillas2
Tips & Tricks:
– Wer es schärfer mag, kann anstatt Tabasco auch gerne scharf-fruchtige Saucen
verwenden. Hierfür passt z.B. auch meine „Afterburner-Sauce“ ( Rezept folgt )
– Lecker ist es auch ( zumindest für meinen Geschmack )wenn die Tortilla-Fladen etwas    mehr Farbe annehmen.
– Die Tortillas lassen sich natürlich noch variieren. Schmecken bestimmt auch sehr gut
mit Mangostückchen oder Paprika.

Read Full Post »